4 Rituale, um das Jahr positiv abzuschließen - Burnout selbst behandeln
4 Rituale, mit denen du dein Jahr positiv abschließen kannst von Kerstin Böcker

4 Rituale, um das Jahr positiv abzuschließen

Kennst du dieses Gefühl, wenn du mit altem Ballast ins neue Jahr startest? 

Ich persönlich empfinde das als sehr unangenehm. Denn ich kann mich gar nicht auf das Neue und den Neubeginn freuen, weil sich in meinem Hinterkopf Gedanken drehen und wenden, die mit Erinnerungen, Verletzungen und anderen Belastungen zu tun haben. 

In diesem Artikel möchte ich dir meine 5 Rituale vorstellen, mit denen auch du es schaffen kannst, dein Jahr positiv abzuschließen.

More...

Wie du das Jahr positiv abschließen kannst

Die folgenden 4 Rituale können auch dir dabei helfen, dein Jahr positiv zu beenden. Mache es, wie ich, zu einer Routine in jedem Jahr.

Nimm dir dafür Zeit! Nichts kommt vom Himmel geflogen und nichts macht sich von selbst. Entscheide dich DAFÜR und ziehe es durch.

Und wenn du es durchgezogen hast, dann wirst einen deutlichen Unterschied zum Vorjahr spüren.

Lass uns loslegen. 😉

Ritual # 1 - Ausmisten

Der erste Befreiungsschlag für deine Seele. 

Du kannst überall in deiner Wohnung ausmisten. Papierkram, den du nicht mehr benötigst. Alte Unterlagen. Räume deinen Schreibtisch auf und schmeiße Kullis weg, die nicht mehr funktionieren. 

Wir neigen immer wieder dazu Dinge aufzuheben, weil sie ja irgendwann nochmal nützlich sein können. Entferne alles, was du in den letzten 6 Monaten nicht gebraucht hast und du weißt, dass du es auch im nächsten Jahr nicht brauchen wirst.

Ich habe letztes Jahr alte Hefter aus der Schule gefunden. In diesen Ordnern waren meine besten Schulnoten gesammelt. Warum habe ich das aufgehoben? Ich habe es nie wieder angesehen und ich brauche das auch nicht. Die Noten sind super und ich freue mich über die Kommentare der Lehrer, aber brauche ich das? Eindeutig nicht! Weil ich im Jetzt leben und nicht in meiner Vergangenheit.

Und hier ist das erste Ergebnis des Ausmistens. Du fühlst dich befreit und gleichzeitig hast du die Möglichkeit, dich von deiner Vergangenheit zu verabschieden und dich für das Leben im Jetzt zu entscheiden.

Wenn du in deinem Arbeitsbereich fertig bist, dann mache in deinem Kleiderschrank weiter! Ich spende meine Kleidung gern an soziale Organisationen. Das macht Freude und bringt dir Wärme ins Herz. 

Sortiere Bücher aus, die du nicht mehr lesen wirst. Es gibt immer Bücher, die du nur einmal lesen wirst. Die Geschichte war nicht der Renner und du hast es noch nie weiterempfohlen. Ich behalte Schätze, die ich meinen Lieben zum Lesen geben möchte, oder wo ich mir 100%ig sicher bin, dass ich sie noch einmal lesen werde.

Schau in deiner Wohnung, was unnötig Platz in den Schränken nimmt und Energien staut, weil du sie nie in die Hand nimmst.

Beim Ausmisten verlässt du deine Komfortzone

Weil du dich mit dir selbst kritisch auseinandersetzt und dich fragst, ob du eine Sache, die du schon seit Jahren hütest noch brauchst. Es wird dir am Anfang vorkommen, als würdest du dich verraten, weil du es ja irgendwann mal gekauft hast. Dein Ego wird schimpfen und sagen, dass es zu teuer war, um es wegzugeben. Und so weiter... Wenn du dich beobachtest, wirst du feststellen, dass dir die besten Ausreden einfallen, die Sache doch nicht auszumisten. Viele viele bunte Gedanken. 

Werde dir dieser Gedanken bewusst und schau ganz kritisch, wo sie herkommen. Meistens ist es deine Ego, welches dir einen Strich durch die Rechnung machen möchte. Also sei achtsam, aber auch ganz ehrlich zu dir selbst und kehre zurück zur Ausgangsfrage "Habe ich diese Sache in den letzten 6 Monaten gebraucht und werde ich es in den nächsten 6 Monaten brauchen?"

Eine Sache noch, um das Ausmisten abzuschließen. Ich habe einmal ein Kleid weggegeben, worüber ich mich heute ärgere. Das Kleid haben mir meine Eltern gekauft als wir Mexiko waren. Solche eine Qualität und diese Farben, werde ich wohl nie wieder bekommen. Was aber viel wichtiger ist, ist die Emotion, die ich mit diesem Kleid verbinde. Ich bin etwas traurig, dass es nicht mehr in meinem Schrank hängt. Damit will ich dir sagen, dass du deine Gefühle sprechen lassen sollst. Was sagt dir dein Herz? Herz und Ego sind sehr unterschiedlich. Das Herz spricht liebevoll und mitfühlend und hat ernstzunehmende Argumente. Das Ego will unbegründet, weil es will.

Pinne mich! Die besten 4 Rituale von Kerstin Böcker

Ritual # 2 - Offene Aufgaben erledigen

Kennst du dieses schlechte Gewissen, wenn du jemandem etwas versprochen hast und das bis heute noch nicht erledigt hast. Und seien wir mal ehrlich, wir denken, wenn wir es lange genug nicht tun und immer wieder verschieben, dann wird es die andere Person bestimmt vergessen.

Ganz bestimmt sogar. Aber du und dein Unterbewusstsein werdet es nicht vergessen. Es wird dich begleiten und dir immer wieder ein ungutes Gefühl machen. Jetzt stellt sich die Fragen, ob du das so möchtest?

Ich glaube nicht. Deswegen mache ich es zu meinem Ziel am Jahresende, alles was es gilt noch zu erledigen unbedingt zu tun. Dafür gehe ich in mich und meditiere kurz.

  • Ich befrage mich, welche Versprechen ich nicht eingehalten habe?
  • Bei wem gilt es sich zu entschuldigen, weil ich eine unfaire Aussage getroffen habe?
  • Wo war ich gemein?
  • Welche Entschuldigungen brennen mir auf der Seele und was will endlich ausgesprochen werden?
  • Wen sollte ich unbedingt besuchen oder anrufen?

Kläre das für dich! Es geht dabei um dein Seelenheil!!! Und vor allem machst du anderen damit eine Freude. Dein und das Herz des anderen öffnet sich und du bekommst wieder dieses wundervolle Gefühl der Wärme in deinem Herzen.

Ritual # 3 - Dankbarkeit

Warum tun wir uns so schwer tiefe Dankbarkeit zu fühlen? Was blockiert uns? Eigentlich ist da nichts. Wir müssen es uns einfach nur erlauben. Und es ist ok, wenn die Tränen dabei kullern und du es wirklich körperlich spüren kannst. Nur so kannst du dich mit deinem höheren Selbst verbinden. Das ist es was dich stärkt, was deine Seele nährt.

Es sind nicht die Dinge, die im Außen sind, die grobstofflich daher kommen. Nein, es sind die Gefühle und das was du aus und mit deinen Gefühlen machst!

Du kannst dir jedes Gefühl zerreden und umdrehen. Du kannst dich immer wieder gegen dich selbst richten, um dir weiterhin zu schaden. Niemand braucht negative Gedanken und Ideen und deine Seele schon gar nicht!

Höre auf damit! 

Entscheide dich immer für den guten Gedanken und das gute Gefühl.

Übung zur Dankbarkeit

Überlege dir, was dich im letzten Jahr glücklich gemacht hat. Wofür bist du besonders dankbar? Gehe jeden einzelnen Monat durch und schreibe dir eine große Liste. Mit großer Liste meine ich über 50 Dinge! 

Winke dabei nicht ab! Auch die kleinen Dinge sind es wert aufgeschrieben zu werden. Ich bin zum Beispiel sehr dankbar, dass wir in diesem Jahr so tolle Äpfel geerntet haben. Wir haben jetzt noch welche und mein Kleiner kann jeden Tag einen essen. 

Es gibt aber auch Dinge für die du dankbar sein kannst, die nicht eingetreten sind. Vielleicht um dich zu bewahren oder um dir etwas besseres zu zeigen und zu geben.

In einer Dankbarkeits-Meditation kannst du dein Herz öffnen und all die Dinge hervorholen, die du als so selbstverständlich angesehen hast. Du wirst tiefe Dankbarkeit spüren und dich mit deinem Inneren verbinden, dich ausgeglichen, glücklich und kraftvoll fühlen.

Ritual # 4 - Anerkennen

Was habe ich in diesem Jahr eigentlich alles geschafft? Es geht darum, dich und deine Leistung anzuerkennen. Das kommt wirklich oft zu kurz - oder? 

Nimm dir die Zeit um eine Rückschau zu machen. Schreibe dir auf, was du im Januar gemacht hast. Was hat dich nach vorn gebracht? Schreibe aber auch auf, was nicht so toll war! Und was hat sich daraus wiederum ergeben?

Schreibe auf ohne zu bewerten! Wir sind absolute Meister im Bewerten. Erlaube dir hier einfach nur zu sehen, ganz neutral. Denn du kannst eh nichts mehr ändern. Es ist vorbei und vergangen. 

Du bist im Jetzt und kannst dir hier im Jetzt jeden Tag und jede Sekunde neu erschaffen!

Mit dieser Liste machst du dir nochmal bewusst, was du eigentlich in einem Jahr alles geschafft hast und zeigst dir Fehler auf, um sie nicht noch einmal zu machen!

Das wichtigste ist aber, dass du dir dabei deiner Großartigkeit bewusst wirst. Es ist der absolute Hammer, was da alles bei herauskommt, wenn man sich wirklich dafür Zeit nimmt.

Sonst endet das Jahr meistens eher so: "Hm... Naja, mal sehen was es im neuen Jahr gibt." 

Das wäre doch schade. Erlaube dir, dich anzuerkennen und dich zu loben.

Und wenn du Lust hast, mache dir eine Ziele- & Wünsche-Collage. Nimm dir auch hierfür Zeit und hab vor allem Spaß dabei!

Ritual # 5 - Vergeben und Loslassen

In einem Jahr kann eine Menge passieren. Und vor Verletzungen und Unrecht sind wir alle nicht gefeit. So passiert es recht schnell, dass wir Wut und Ärger bestimmten Personen oder auch uns selbst gegenüber mit ins neue Jahr nehmen.

Wäre es nicht besser negative Gefühle und die Verbindung zum Vergangenen im alten Jahr zu lassen und nicht mitzunehmen? 

Wir wissen alle, das wir uns selbst mit Groll und Wut anderen Personen gegenüber schaden. Diese negativen Gefühlen, bringen dich in eine negative Schwingung, so stark, dass es schon zum Grundgefühl wird. So passiert es das der Gedanke an die Person, die dich verletzt hat, morgens dein erster ist und abends dein letzter. Oder wenn jemand ein Wort ausspricht, welches dich an die Situation erinnert, bist du sofort auf 180 und kommst so schnell nicht wieder runter.

Das ist nicht gut! Nein, schlimmer noch, es bringt dich nur noch weiter runter und deine Energie geht dabei verloren.

Sei bereit zu vergeben um wieder glücklich und kraftvoll leben zu können.

Am besten eignet sich hierfür eine Vergebungs-Meditation.

Trenne vergeben und loslassen voneinander

Vergeben kannst du anderen Personen, aber auch dir selbst. Wenn du zum Beispiel etwas getan hast, was du dir bis heute nicht verziehen hast.

Loslassen kannst du von Erinnerungen und den Emotionen, die an die Erinnerungen gekoppelt sind. 

Deswegen trenne ich gern und nutze eine zweite Meditation, um loszulassen von allem was mich innerlich blockiert und belastet.

Ich wünsche dir viel Kraft und Durchhaltevermögen mit diesen Ritualen. Schreibe mir im Kommentar, welches Ritual du für dich nutzen wirst und was jetzt unbedingt dran ist.

Alles Liebe für dich und eine wunderbare Zeit,

Deine Kerstin

Das könnte dich auch interessieren:

Click Here to Leave a Comment Below